Meir Panims Sommerfreizeitangebote für gefährdete Jugendliche in Israel | Freunde von Meir Panim eV

Meir Panims Sommerfreizeitangebote für gefährdete Jugendliche in Israel

Meir Panims Sommerfreizeitangebote für gefährdete Jugendliche in Israel

Eigentlich soll der Sommer eine willkommene Pause von harter Arbeit und Stress sein. Doch Kinder armer und zerrütteter Familien sehen die Sommerferien eher als eine unerfreuliche Zeit der Leere.
Bildschirmfoto 2016-07-04 um 10.13.05
„Zwei von fünf israelischen Kindern kommen aus armen Verhältnissen“, erklärt Goldie Sternbuch, Leiter der Internationalen Abteilung von Meir Panim. „Viele von ihnen leiden nicht nur Hunger, sie werden auch von ihren Eltern vernachlässigt oder sogar misshandelt. Während der Sommermonate, wenn die Kinder nicht in der Schule betreut werden, ist es daher besonders wichtig, konstruktive Angebote für die Freizeitgestaltung zur Verfügung zu stellen.“
Aufgrund von Mittelkürzungen bietet Israels Bildungsministerium dieses Jahr nur Sommercamps für Erst- und Zweitklässler an. Meir Panim, deren Jugendclubs während der Schulzeit Kindern neben der Schule Unterstützung und sinnvolle Betätigung anbieten, springt ein, um auch den übrigen Kindern ein Ferienprogramm zu ermöglichen.
Zusammen mit den Behörden vor Ort und Sozialarbeitern wirbt Meir Panim Spenden in Israel sowie im Ausland ein, um ein Sommerferienprogramm für Kinder aus finanziell schwachen Familien auf die Beine zu stellen. Die Teilnehmer müssen lediglich € 23 aufbringen, um die Kosten für die Versicherung zu decken.
„Die Sommerferienprogramme von Meir Panim werden von Freiwilligen organisiert. Auch einige Soldaten helfen auf freiwilliger Basis mit“, sagt Sternbuch. „Somit können wir Hunderten von Kindern eine sichere und produktive Beschäftigung in unseren Programmen anbieten, die einen Monat lang laufen. Dort erhalten sie von engagierten und warmherzigen Betreuern einfühlsame Unterstützung und Erziehung.“
Außerhalb der Sommerferien verteilt Meir Panim übers Jahr 100.000 warme Mahlzeiten an bedürftige Schüler in der Mittagspause. In den Sommercamps bekommen sie neben attraktiven Freizeitaktivitäten drei Mahlzeiten pro Tag. Sternbuch betont: „Wir wollen nicht nur ihre hungrigen Mägen füllen, sondern ihnen einen sicheren Hafen bieten, in dem sie sich von ihrem schweren Leben daheim erholen können und ihr Selbstvertrauen mittels pädagogischer Unterstützung gestärkt wird.“
Neben Schwimmunterricht und Mannschaftssport werden Lernspiele, Kunst- und Handwerkskurse, Musik- und Tanzunterricht und vieles mehr angeboten.

SommerCamp_2016_04SommerCamp_2016_03