Kluft zwischen Arm und Reich | Freunde von Meir Panim eV

Kluft zwischen Arm und Reich

Kluft zwischen Arm und Reich

Der neuesten OECD-Studie über Einkommensunterschiede und der Kluft zwischen Arm und Reich zufolge ist Israel in der westlichen Welt das Land mit dem höchsten Prozentanteil von Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, nämlich 21 Prozent der Israelis. Israel nimmt damit Platz drei in der Welt ein und rangiert über Mexiko, Türkei und Chile sowie der USA. Seit den 1990ern ist dieser Prozentsatz um über 7 Prozent angestiegen.
Laut der Studie „steigt die Einkommensunterschied. Vor fünfundzwanzig Jahren war das Durchschnittseinkommen der reichsten Zehn Prozent in den OECD-Ländern sieben Mal höher als das der ärmsten Zehn Prozent; heute ist es neuneinhalb Mal höher.“ In Israel sind die Zahlen besonders gravierend, es rangiert hinter Mexiko und den USA an dritter Stelle.
Ein weiterer Bereich in der Studie, in dem Israel ganz oben rangiert, ist die Ungleichheit der Entlohnung von Männern und Frauen. Männer in Israel verdienen durchschnittlich 22 Prozent mehr als Frauen. Damit rangiert Israel weltweit auf dem vierten Platz hinter Südkorea, Estland und Japan. In den meisten Ländern liegt dieser Prozentsatz bei 15.
Die Studie schlägt vor, dass die Politik mit einer Reihe von Maßnahmen diese Entwicklung korrigieren könnte, indem sie mehr Menschen in Arbeit bringt, das Schul- und Ausbildungssystem reformiert, Arbeitnehmer fortbildet, Teilzeitjobs fördert und das Steuersystem entsprechend ändert.